Personen, die regelmäßig Cerealien frühstücken, neigen zu einem niedrigeren BMI

Personen, die regelmäßig
Cerealien frühstücken, neigen zu
einem niedrigeren BMI

Veröffentlichte Studien sind sich einig darüber, dass der regelmäßige Konsum von Frühstückscerealien in Verbindung mit einem niedrigeren Body Mass Index (BMI) und einem reduzierten Übergewichts- und Adipositasrisiko sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern steht.1,2,3,4,5,6

Neben einem niedrigeren BMI, wird auch belegt, dass Erwachsene, die regelmäßig Cerealien frühstücken, weniger oft zentrale Adipositas im Taille-Hüft-Verhältnis aufweisen7. Ähnliches wurde bei Kindern herausgefunden8.

Warum genau Frühstückskonsumenten schlanker sind, ist noch nicht vollständig erforscht, es gibt jedoch mehrere mögliche Theorien:

  1. Der Konsum von Frühstückscerealien könnte zu einer geringeren Energiezufuhr führen, entweder da ein alternatives, energiereicheres Frühstück ersetzt wird, oder es weniger häufig zum ungesunden „snacken“ kommt
  2. Personen, die Cerealien frühstücken, könnten zu einem gesünderen Lebensstil tendieren
  3. Die vorteilhaften Auswirkungen des Konsums von Frühstückscerealien werden durch seinen physiologischen Effekt auf Appetitzügelung und den Energieumsatz vermittelt

Viele Kinder und Erwachsene lassen das Frühstück aus. Zum Beispiel, in Deutschland lässt Berichten zufolge jedes dritte Kind das Frühstück komplett aus oder nimmt nur selten ein Frühstück zu sich, bevor es an Schultagen das Haus verlässt - das entspricht 3,5 Millionen Kindern, die diese wichtige Mahlzeit auslassen9.

Ernährungsempfehlungen zufolge besteht ein hochwertiges Frühstück aus drei Bestandteilen: ein Getreideprodukt, Obst/Gemüse und ein Milchprodukt oder eine alternative Kalziumquelle, sowie ein Getränk10. Die tägliche Schüssel mit Cerealien (oder Müsli) mit Milch, kombiniert mit Früchten oder Fruchtsaft stimmt nicht nur mit ernährungswissenschaftlichen Richtlinien überein, sondern hilft auch dabei, Gewichtsziele zu erreichen.

Eine Übersicht aktueller Studien finden Sie in der Broschüre:

Review zum Forschungsthema FrühstückPDF Format

Literaturverzeichnis

  1. De La Hunty A, Ashwell M (2007) Are people who regularly eat breakfast cereals slimmer than those who don’t? a Systematic review of the evidence. Nutr Bulletin 32: 118-128
  2. Coppinger T et al (2012) Body mass, frequency of eating and breakfast consumption in 9-13-year-olds. J Hum Nutr Diet 25: 43-9
  3. De la Hunty et al. (2013) Does regular breakfast cereal consumption help children and adolescents stay slimmer? A systematic review and meta-analysis. Obes Facts 6: 70-85
  4. Williams PC (2014) The benefits of breakfast cereal consumption: a systematic review of the evidence base. Advances in Nutr 5: 636S-673S.
  5. Kosti RI et al (2010) Ready-to-eat cereals and the burden of obesity in the context of their nutritional contribution: are all ready-to-eat cereals equally healthy? A Systematic review Nutr Res Rev 23: 314-322
  6. Timlin MT, Pereira MA (2007) Breakfast frequency and quality in the etiology of adult obesity and chronic diseases. Nutr Rev 65: 268-281
  7. Ashwell M (2010) An examination of the relationship between breakfast, shape and weight. Brit J Nursing 19:1155-59
  8. Rampersaud GC et al (2005) Breakfast habits, nutritional status, body weight, and academic performance in children and adolescents. J Am Diet Assoc. 105:743-60
  9. DAK, Institut für Psychologie and ZAGG of the Leuphana Universität Lüneburg. 2010. Studie zur Schülergesundheit (Survey on Student Health and Nutrition, 2010).
  10. Kersting M & Alexy U (2006) Empfehlungen fur das Fruhstuck (Breakfast guidelines). Dortmund: Forschungsinstitut fur Kinderernahrung Dortmund (FKE).